Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Institutsleitung

Oberstarzt Priv.-Doz. Dr. Roman Wölfel

geboren 1974 in Frankfurt am Main

 

Werdegang

1993

 

Diensteintritt in die Bundeswehr als Sanitätsoffizieranwärter der Luftwaffe

1994-2000

 

Studium der Humanmedizin in Marburg und Gießen

2000-2001

 

Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Innere Medizin und Psychiatrie

2001-2003

 

Luftwaffensanitätsstaffel Husum, Truppenarzt- und Staffelchefverwendung

2003-2005

 

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Virologie & Rickettsiologie

2005-2006

 

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, Virologie / BSL-4 Hochsicherheitslabor

2006-2007

 

Institut für Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene der Technischen Universität München

2008-2014

 

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Leiter Abt. Med. Biologische Aufklärung & Verifikation

2014-2016

 

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Leiter Kompetenzbereich Bakteriologie & Toxinologie

2016-2019

 

Sanitätsakademie der Bundeswehr, Abt. Med. ABC-Schutz, Leiter Task Force Med. ABC-Schutz

seit Okt. 2019

 

Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr, Institutsleiter

 

Qualifikationen

2000   

 

Philipps-Universität Marburg, Promotion zum Dr. med.

2001

 

Vollapprobation als Arzt

2002

 

Fachkunde Rettungsdienst

2005

 

Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement

2005

 

Ausbildung und Erlaubnis für Arbeiten in einem Labor der Biologischen Schutzstufe (BSL) 4

2006

 

Diplom Tropenmedizin

2006

 

DGQ Qualitätsmanager im Gesundheitswesen

2007 

Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

2015

 

Projektleiter/Beauftragter für die Biologische Sicherheit gem. GenTSV

2015

 

Universität Leipzig, Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

 

Auslandserfahrungen

2002-2003  

 

6. SFOR-Kontingent, Bosnien & Herzegowina, Notarzt in der MedEvac-Kompanie

2006-2019   

 

Teilnahme an Unterstützungsmissionen u. a. in Mali, der Ukraine, Georgien, Usbekistan, Gabun, Tunesien, dem Kosovo und der Mongolei