Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Einblick in die Forschungsarbeiten

Maik Bugenhagen |

Auf seiner Dienstreise durch den süddeutschen Raum besuchte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, Dr. Peter Tauber, am 17. Februar neben der zentralen Ausbildungseinrichtung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr auch das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr im Münchner Norden.

In seiner Funktion als Parlamentarischer Staatssekretär und Vertreter der Verteidigungsministerin ist es wichtig, dass Dr. Tauber immer ein offenes Ohr für die Belange der Soldatinnen und Soldaten hat. Um einen tieferen Einblick in die Aufgaben des Sanitätsdienstes zu erhalten, lag der Fokus seines Besuchs an der Sanitätsakademie der Bundeswehr auf dem Bereich des medizinischen Schutzes vor atomaren, biologischen und chemischen Kampfstoffen und der Forschungsinstitute.

Im Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr stellte Oberstarzt PD Dr. Roman Wölfel dem Gast einen Teil der Ausrüstung und der Ausstattung des mobilen Einsatzlabors der sogenannten Task-Force vor. Außerdem präsentierte er die Fortschritte in der Erforschung des Coronavirus, das am 27. Januar im Institut zum ersten Mal in Deutschland nachgewiesen wurde.

Neben den Eindrücken aus den Instituten der Sanitätsakademie war dem Parlamentarischen Staatssekretär der offene Austausch ein Anliegen. In einer Gesprächsrunde mit den verschiedenen Mitwirkungsgremien der Sanitätsakademie und der Institute nutzten die Teilnehmenden die Möglichkeit, den Vertreter der Verteidigungsministerin über aktuelle Handlungsfelder und Herausforderungen zu unterrichten. 

Oberfeldarzt Dr. Gelimer Genzel erklärt das mobile Einsatzlabor zur Untersuchung biologischer Proben.
Oberstarzt PD Dr. Roman Wölfel informiert den Parlamentarischen Staatssekretär über die Diagnostik des Coronavirus