Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Das malische mobile Labor im Einsatz gegen SARS-CoV-2

Seit 2014 ist das IMB in Mali aktiv und bildet vor Ort Laborpersonal unter Verwendung des am IMB entwickelten mobilen Labors aus. Im Kampf gegen die SARS-CoV-2-Pandemie stellten die Malier erstmals eigenständig ihre Expertise in der Anwendung der mobilen Diagnostik unter Beweis. Im Juli entsandte das malische Ministerium für Gesundheit und Soziales das mobile Diagnostikteam nach Timbuktu, um auch im Norden Malis, SARS-CoV-2-infizierte Personen schneller zu identifizieren und so gezielter lokale Infektionsketten unterbrechen zu können. 

Im Rahmen des Deutschen Biosicherheitsprogrammes wurde 2014 vom IMB eine mobile Laboreinheit an das malische Gesundheitsministerium übergeben und mit der Ausbildung eines Laborteams begonnen. Seit 2017 wird das malisches Laborteam zusammen mit Personal aus Burkina Faso, Mauretanien, Niger und Tschad kontinuierlich im Rahmen der Ertüchtigungsinitiative der Bundesregierung in verschiedene Nachweismethoden für hochinfektiöse Krankheitserreger geschult.

Die mobile Diagnostikeinheit wird vor Ort aufgebaut und in Betrieb genommen
SARS-CoV-2-Diagnostik in der mobilen Diagnostikeinheit