Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Rickettsiosen

Als Rickettsiosen werden Infektionen bezeichnet, die sich in unterschiedlichen, klinischen Krankheitsbildern äußern und durch eine Vielzahl von verschiedenen Rickettsienarten verursacht werden können. Rickettsien sind gramnegative Stäbchenbakterien, die sich nicht auf festen oder in flüssigen Medien, sondern  nur in Zellen vermehren lassen. Historisch wurden Rickettsien aufgrund dieses intrazellulären Wachstums daher als „große Viren“ bezeichnet. Deswegen werden Rickettsien  auch heute noch zumeist in virologischen Abteilungen mit bearbeitet. Generell werden Rickettsien durch verschiedene Vektoren, z.B. Flöhe, Läuse oder Zecken auf den Menschen übertragen. Prinzipiell können sie in drei große Gruppen eingeteilt werden,

  • die Gruppe, die epidemische oder klassische Fleckfieber (Typhus-Gruppe) verursacht,
  • die Gruppe, die Zecken-übertragene Fleckfieber (Fleckfieber-Gruppe) auslöst, und
  • die Gruppe der „Ahnen-Rickettsien“.

Epidemische Fleckfieber, umgangssprachlich auch als „Flecktyphus“, „Hungertyphus“, „Kriegstyphus“ sowie „Läusetyphus“ bezeichnet, werden durch Rickettsia prowazekii ausgelöst und sind seit Jahrhunderten bekannt. Diese waren früher v.a. im östlichen und südlichen Europa verbreitet und führten in Kriegs- und Hungerzeiten zu einer Vielzahl von Todesopfern. Der hochkontagiöse Erreger Rickettsia prowazekii wird der CDC-Kategorie B der potenziellen bioterroristischen Agenzien zugeordnet. Das Murine Fleckfieber, auch „endemisches Fleckfieber“ oder „Rattenfleckfieber“ ist eine Infektion durch Rickettsia typhi. Sie wird vom Rattenfloh und anderen Floharten übertragen und führte historisch ebenfalls zu schweren Ausbrüchen. Rickettsiosen und die sich daraus ergebenden diagnostischen Fragestellungen haben in Bezug auf Einsätze von Soldaten in Auslandsverwendungen auf dem Balkan, in Afrika und in Afghanistan eine große militärmedizinische Relevanz. Darüber hinaus kommt ihnen auch aus reisemedizinischer Sicht  ebenso wie den erst vor kurzer Zeit in Deutschland nachgewiesenen, potenziell krankheitsauslösenden Rickettsienarten eine zunehmend große Bedeutung zu.

 

Übersicht über Rickettsien

ausgewählte Vertreter Krankheitsbild Übertragung Vorkommen
Fleckfiebergruppe      
R. prowazekii Läuse-Fleckfieber Kleiderläuse Afrika, Asien, Südamerika
R. typhi Murines Fleckfieber Flöhe weltweit
Zeckenbissfiebergruppe      
R. conorii Mittelmeer-Fleckfieber Zecken Mittelmeerregion, mittlerer Osten, Indien
R. africae Afrikanisches Zeckenbissfieber Zecken Subsahara-Afrika, Karibik
R. rickettsii Rocky-Mountain- Zeckenbissfieber Zecken Amerika
R. helvetica Aneruptives Zeckenbissfieber Zecken Eurasien
R. slovaca TIBOLA (Zeckenbiss-Lymphadenitis) Zecken Eurasien
R. felis Floh-Fleckfieber Flöhe weltweit
Ahnengruppe      
R. canadensis Bisher unbekannt Zecken USA
R. bellii Bisher unbekannt Zecken USA, Brasilien