Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Arbeitsgruppe Q-Fieber

Die Arbeitsgruppe für Coxiella (C.) burnetii betreibt das Q-Fieber-Fachlabor für die Bundeswehr. C. burnetii, der Erreger des Q-Fiebers, ist ein potenzieller B-Kampfstoff. Für die molekulare und immunologische Identifizierung bzw. Typisierung von C. burnetii und zur Früh-, Schnell- und Spezialdiagnostik des Q-Fiebers werden standardisierte Verfahren und validierte Diagnostika benötigt. Derzeit existierende Impfstoffe sind nur begrenzt erhältlich und nur eingeschränkt einsetzbar. Gesicherte Erkenntnisse über die Dauer einer schützenden Immunität liegen nicht vor. Mögliche Expositions- und Infektionsrisiken für Soldaten bei Einsätzen in Enzootie-/ Endemiegebieten des Q-Fiebers sind zu erkennen und zu bewerten.

Der Auftrag der Arbeitsgruppe beinhaltet die Entwicklung, Etablierung und Evaluierung von Verfahren für die Früh-, Schnell- und Spezialdiagnostik des Q-Fiebers, für den Erregernachweis sowie die Antibiotika-Resistenzbestimmung zum Zwecke der vorläufigen, bestätigten und zweifelsfreien Identifizierung des Erregers sowie zur Diagnostik von Coxiella-Infektionen. Für Rückverfolgungs-Analysen und zur epidemiologischen Ausbruchsaufklärung werden auch Methoden der molekularen Feintypisierung des Genoms einschließlich der Gesamtgenom-Sequenzierung eingesetzt. Weitere Aufgabengebiete sind die Aufklärung der Erreger-Wirts-Wechselbeziehungen, die präklinische Prüfung von Impfstoffkandidaten sowie die Aufklärung von Krankheitsausbrüchen und enzootischen/endemischen Lagen in Deutschland und in Einsatzregionen der Bundeswehr.

Forschungsschwerpunkte:

  • Entwicklung und Erweiterung neuer genomischer Typisierungsverfahren für Coxiella burnetii (Q-Fieber)
  • Isolierung von Coxiella burnetii aus Abort- und anderen klinischen Materialien sowie Direktnachweis des Erregers mittels Färbung, Immunfluoreszenz und molekularbiologischen Verfahren.