Institut für Mikrobiologie
der Bundeswehr

Hantaviren

Hantaviren (Familie Bunyaviridae) werden von den Centers of Disease Control and Prevention als potenzielle B-Agenzien der Kategorie C gelistet. Es gibt über 100 verschiedenen Hantaviren, wobei insbesondere  Puumala-, Dobrava- und Hantaan-Virus als Erreger von viralen hämorrhagischen Fiebern sowie  Andes- und Sin-Nombre-Virus als Erreger des Hantavirus Kardiopulmonalen Syndroms (HPS) eine wichtige Rolle spielen. Dobrava-Virus kommt in den Einsatzgebieten der Bundeswehr im Balkan vor. Ausbrüche von Puumala-Virus haben seit dem Jahr 2004 immer wieder zu Untersuchungen auf deutschen Truppenübungsplätzen z.B. in Bayern und Baden-Württemberg geführt.

 

Überblick über wichige Hantaviren
VirusReservoirGeographische VerbreitungErkrankung beim Menschen
Hantaan-VirusRattenAsienKoreanisches Hämorrhagisches Fieber
Seoul-Virus  Nagetiere  weltweit Hämorrhagisches Fieber mit Renalem Syndrom (milde Verlaufsform)
Puumala-Virus  Rötelmaus Europa, Asien Hämorrhagisches Fieber mit Renalem Syndrom (HFRS)
Dobrava-Virus   Gelbhals-, Brandmäuse Europa HFRS, Balkan Hämorrhagisches Fieber
Tula-Virus Wühlmäuse  Europa, Asien unbekannt
Sin-Nombre-Virus  HirschmausNordamerika Hantavirus Kardiopulmonales Syndrom
Andes-Virus   HirschmausSüdamerikaHantavirus Kardiopulmonales Syndrom

Nach oben